Vergütung im Startup – Das Festgehalt

Zu Beginn der Entwicklung ist die Vergütung im Startup sicher nicht das erste Thema, mit dem sich die Gründer beschäftigen. Geld ist anfangs knapp und die ersten Mitarbeiter (das Gründungsteam) kommen nicht wegen des Geldes, sondern weil sie mit den Gründern persönlich verbunden sind oder sich für die Idee begeistern.

Mit dem weiteren Wachstum und dem Entstehen der ersten Hierarchien im Unternehmen kommt dann zunehmend die Frage nach der angemessenen Bezahlung auf. Spätestens in der Wachstumsphase, wenn das Recruiting auf Hochtouren läuft und monatlich neue Mitarbeiter anfangen, müssen einheitliche Vorgaben für die Vergütung her.

Um ein Vergütungssystem entwickeln zu können, benötigt man zunächst klar definierte Karrierelevel. Diese werden dann in einem zweiten Schritt mit angemessenen Gehaltsbändern für die variable Vergütung und den Bonus hinterlegt. Dies kann dann beispielhaft so aussehen:

Karrierelevel Festvergütung Bonus
Junior Mitarbeiter 30.000 – 45.000 EUR 5 – 10%
Senior Mitarbeiter 45.000 – 75.000 EUR 7,5 – 12,5%
Teamleiter 75.000 – 90.000 EUR 10 – 15%
Head/Director/Abteilungsleiter 90.000 – 120.000 EUR 15 – 20%

Jede Abteilung sollte nun auf dieser Grundlage die vorhandenen Mitarbeiter einstufen und neue Mitarbeiter von vornherein mit der entsprechenden Einstufung einstellen. Innerhalb der definierten Gehaltsbänder kann der jeweilige Vorgesetzte dann seine Mitarbeiter in einem festgelegten Turnus (in der Regel jährlich) weiterentwickeln.

Beförderungen sind ein besonderes Mittel für die Anerkennung einer positiven Entwicklung und hoher Leistungen. Es kann eine gute Idee sein, die Beförderungen zu festen Terminen im Jahr durchzuführen und hieraus ein Ritual für das gesamte Unternehmen zu machen. So könnte man das Sommerfest oder die Weihnachtsfeier nutzen, um Beförderungen vor dem gesamten Team auszusprechen und danach gemeinsam zu feiern.

Praxistipp

In der Praxis empfiehlt es sich, für jede Abteilung und jedes Team ein jährliches Budget festzulegen, das dann für Gehaltserhöhungen und Beförderungen verwendet werden kann. So lässt sich eine Windhund-Mentalität vermeiden und der Prozess wesentlich fairer und transparenter gestalten.

Im nächsten Beitrag geht es dann um die variable Vergütung im Startup.

Photo by Alexander Mils on Unsplash