Die Gründer sind das Herz des Startups

Auf die Gründer kommt es an

Im Moment der Gründung und in der Startphase verkörpern die Gründer die Idee des Unternehmens. Die Gründer sind das Herz des Startups. Und sie verkaufen ihre Idee an Mitarbeiter und Investoren. Warum sollte sich ein Mitarbeiter entscheiden, in einem jungen und unsicheren Unternehmen zu arbeiten? Warum sollte ein Investor sich entscheiden, Geld in eine Idee zu investieren? Die Gründer sind in der Frühphase der zentrale Erfolgsfaktor für das Startup. Ihre Persönlichkeit entscheidet häufig über Erfolg oder Misserfolg von jungen Unternehmen.

Welche Merkmale einen Gründer ausmachen und wodurch er erfolgreich wird, wurde bereits häufig hinterfragt und sogar wissenschaftlich analysiert. Die folgenden Merkmale haben sich dabei herauskristallisiert:

  • Bereitschaft, viel zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen,
  • Optimismus und Glaube an die Möglichkeit des eigenen Erfolges,
  • hohes Selbstvertrauen,
  • Risikobereitschaft und Frustrationstoleranz,
  • hochgradige Motivation und Begeisterungsfähigkeit,
  • schnelle Auffassungsgabe und Fähigkeit, aus den eigenen Fehlern zu lernen.

Besonders erfolgreich sind oft Teams aus zwei oder drei Gründern, die sich in ihrer Persönlichkeit ergänzen. Zum Beispiel können ein kreativer Visionär, ein praktisch veranlagtes Organisationstalent und ein genialer Programmierer gemeinsam großartige Ideen entwickeln und auch umsetzen, weil in dieser Konstellation alle notwendigen Fähigkeiten vorhanden sind.

Was macht einen Gründer aus?

Die größte Herausforderung für Gründer ist die gleichzeitige Unsicherheit über Weg und Ziel der unternehmerischen Tätigkeit. Damit unterscheidet sich die Rolle vollständig von der eines typischen Unternehmers in einem etablierten Geschäftsfeld, der sich in aller Regel zumindest über das Ziel seiner Tätigkeit im Klaren ist. Gründer müssen deshalb die Fähigkeit entwickeln, die allgegenwärtige Unsicherheit zu moderieren und in ein Mindestmaß an Sicherheit für die Mitarbeiter zu transformieren. Gute Gründer zeichnen sich durch Empathie, Selbstbewusstsein und die Fähigkeit zur Selbstreflexion aus. Aus Fehlern zu lernen und Anregungen aus dem Team offen anzunehmen oder auch mal auszudiskutieren sind für die Arbeit in einer sich permanent verändernden Organisation existenziell wichtige Fähigkeiten.

In der Regel gibt es mehrere Gründer in einem Startup. Wenn sich diese in ihren Persönlichkeiten und fachlichen Fähigkeiten gut ergänzen, wird das Unternehmen und seine Mitarbeiter sehr davon profitieren. Auf Deutsch gesagt: die Gründer eines Startups sollten durchaus unterschiedliche Typen sein. Die perfekte Kombination könnte zum Beispiel ein Visionär, ein Zahlenmensch und ein Programmiergenie sein – wenn trotz der unterschiedlichen Veranlagungen die „Chemie“ zwischen den dreien stimmt. In der Praxis ist das deshalb auch eine häufig anzutreffende Konstellation.

Herausforderungen als Gründer

Dabei dürfen Gründer nie vergessen, dass ihre Mitarbeiter eben keine Gründer mit allen damit verbundenen Chancen und der entsprechenden Einstellung sind. Viele Mitarbeiter sind anders „gepolt“ als die oft jungen und risikobereiten Gründer, zum Beispiel weil sie finanzielle Verantwortung für eine Familie tragen. Natürlich gibt es auch den risikobereiten oder finanziell unabhängigen Mitarbeiter, für den Sicherheit weniger wichtig ist. Es ist deshalb für die Gründer wichtig, sich im persönlichen Gespräch mit ihren Mitarbeitern Klarheit über die persönlichen Lebensumstände und die daraus resultierenden Motivationslagen zu verschaffen und diese in ihrem Führungsverhalten zu berücksichtigen.

Auch die zwangsläufig im Lauf der Entwicklung auftretenden Konflikte müssen Gründer souverän moderieren können. In Abhängigkeit von der bereits vorhandenen Führungserfahrung der Gründer kann es sinnvoll sein, diese weichen Skills rechtzeitig zu trainieren oder sich bei Bedarf im Krisenfall externe Unterstützung zu holen. Auf jeden Fall sollten Gründer es vermeiden, Mitarbeiter in mögliche eigene Konflikte mit Investoren oder Mitgründern hineinzuziehen.

Im nächsten Beitrag: Das Gründungsteam – gemeinsam durch dick und dünn…

Photo by Shannon Rowies on Unsplash