Kosten einer KVG.

Der Aufbau und die Unterhaltung einer Kapitalverwaltungsgesellschaft sind mit sehr hohen Kosten verbunden. Die Kosten einer KVG werden jedoch oft unterschätzt.

Allein die Gründung einer KVG, die Einrichtung der Organisation und das Antragsverfahren bei der BaFin kann Kosten von bis zu 500.000 EUR verursachen, wenn das Projekt „auf der grünen Wiese“ startet.

Die laufenden Kosten der Organisation sind ebenfalls erheblich, da zum einen eine bestimmte Mindestanzahl von hoch qualifizierten Mitarbeitern gefordert wird (wahrscheinlich 6-8) und zum anderen mindestens zwei Geschäftsleiter eingestellt werden müssen, deren persönliche und fachliche Eignung durch die BaFin streng geprüft wird. Des weiteren werden professionelle Softwaresysteme sowie eine revisionssicher dokumentierte Prozesslandschaft benötigt. Die KVG muss zudem vollständig getrennt von anderen Gesellschaften organisiert werden. Dies beginnt beim Personal und geht über die IT bis hin zur räumlichen Trennung der Büros.

Diese Anforderungen und das allgemein hohe Niveau der Genehmigungsvoraussetzungen sowie die erforderliche Qualifikation der Mitarbeiter führen zu einem Fixkostenblock von nicht unter 1 bis 1,5 Mio. EUR jährlich. Wesentlich niedrigere Kosten sind schon allein aufgrund der von der BaFin geforderten Personalausstattung sowie der Aufgabentrennung nicht darstellbar.

Dazu kommen die strengen Anforderungen an das Eigenkapital der Gesellschaft. Das Mindestkapital der Gesellschaft liegt zwar nur bei 125.000 EUR. Dieser Betrag darf auch bei Verlusten nicht unterschritten werden. Zudem liegen die Anforderungen der BaFin an die Bonität der Gesellschaft in der Praxis weit höher. Das Kapital muss ¼ der jährlichen Verwaltungskosten abdecken, das sind etwa 250-400.000 EUR. Bei neu gegründeten Gesellschaften muss zudem der Nachweis geführt werden, dass der Gesellschaft zur Abdeckung möglicher Anfangsverluste ein Eigenkapitalbetrag in Höhe der geplanten Anfangsverluste in bar zur Verfügung steht. Letztendlich erfordert die Gründung einer KVG in der Regel Eigenmittel in Höhe von etwa 2 Mio. EUR.