Inanspruchnahme einer Service-KVG

Das Emissionshaus kooperiert mit einer Service-KVG, die die Erfüllung der regulatorischen Anforderungen des KAGB sicherstellt.

(Als Service-KVG bezeichnet man eine KVG, die für ihre Kunden verwaltet und somit den regulativen Hintergrund bietet. Der Kunde wiederum wird als Dienstleister im Rahmen eines Auslagerungs/Beratungs-Mandates von der Service-KVG mit Teilaufgaben der Portfolioverwaltung betraut.)

Rechtliche Struktur

servicekvg_struktur

 

SWOT-Analyse

Stärken.

  • Investitionen: Die Beauftragung einer Service-KVG erfordert keine Investitionen des Emissionshauses.
  • Ressourcen: Das Emissionshaus muss keine Ressourcen für die Beantragung der Erlaubnis und den Aufbau der KVG binden.
Schwächen.

  • Kontrolle: Keine Kontrolle über Organisation und Strategie der KVG. Emissionshaus ist formaljuristisch Dienstleister der KVG und muss durch diese beaufsichtigt werden.
  • Prozesse:  Das Emissionshaus muss seine Prozesse den Anforderungen der KVG anpassen.
  • Kosten: Die Service-KVG übernimmt im Außenverhältnis Verantwortung und Risiken, die zu vergüten sind. 
Chancen.

  • Flexibilität: Obwohl eine langfristig angelegte Zusammenarbeit mit der Service-KVG sinnvoll ist, entsteht nicht zwangsläufig eine langfristige Bindung an den Dienstleister. Theoretisch kann für jeden Fonds eine andere Service-KVG beauftragt werden, was jedoch aus organisatorischen Gründen nicht ratsam ist.

 

Risiken.

  • Kundenservice: Vor allem bei einer Service-KVG, die bislang das KAG-Geschäft mit großen offenen und Spezialfonds betrieben haben, stellt sich die Frage nach der Priorität von kleinvolumigen geschlossen Fonds im Tagesgeschäft.
  • Komplexität: Die mögliche Zusammenarbeit mit mehr als einer Service-KVG erhöht die Komplexität der Prozesse beim Emissionshaus um ein Vielfaches.
  • Reputation: Die vom Markt wahrgenommene Qualität der eigenen Fonds hängt auch von der durch das Emissionshaus nicht kontrollierbaren Qualität der Service-KVG ab.

Bewertung des Konzeptes

Die Beauftragung einer Service-KVG ist eine sinnvolle Option für kleine und mittlere Emissionshäuser, die die KAGB-Compliance vollständig ohne Investitionen in KVG-Strukturen erreichen wollen oder müssen. Es kann jedoch unter Umständen eine Herausforderung darstellen, die standardisierten Anforderungen der Service-KVG an Organisation und Prozesse zu erfüllen, um durch die Service-KVG als Kunde und zugleich Auslagerungsunternehmen akzeptiert werden zu können. Initiatoren, die sich zur Zusammenarbeit mit mehreren Service-KVGs entschließen, werden mit einer exponentiell wachsenden Komplexität der Prozesse und Schnittstellen konfrontiert sein.

Letztendlich wird die Service-KVG jedoch in vielen Fällen die kostengünstigste und oftmals einzige Möglichkeit darstellen, um als Anbieter von geschlossenen Fonds weiterhin im Markt aktiv bleiben zu können.